Print & Publishing
Wilfried Hildebrandt
Autor
Bücher von Wilfried Hildebrandt
Wilfried Hildebrandt
Onkel Bürgermeister
Ein Jahr nach dem Ende des 2. Weltkrieges tötet die Salve aus einer sowjetischen Kalaschnikow einen Familienvater, sodass dessen 13-jährige Tochter nun die Familie ernähren muss. Sie wird von ihrem Dienstherrn missbraucht. Als sie schwanger ist, wird sie von ihrer Mutter nach Berlin abgeschoben. Dort schenkt sie Walter, dem Protagonisten dieses Buches das Leben. Walter wird adoptiert und erfährt das erst als Jugendlicher durch einen Zufall. Seine kranke Adoptivmutter macht ihm das Leben zunehmend schwer. Sie stirbt, als er gerade sein Studium zum Agraringenieur abgeschlossen hat. Er beschließt, ein neues Leben auf dem Land zu beginnen und nimmt eine Arbeit in einer LPG auf. Dort ist er so erfolgreich, dass er nach einigen Jahren sogar deren Vorsitzender wird. Unglücklicherweise gibt es jedoch in seinem neuen Heimatort einen Bürgermeister, der ihn vom ersten Augenblick an schikaniert. Bis zur Wende ist Walter der ewige Verlierer, denn der Bürgermeister hat den gesamten Staatsapparat hinter sich, was er skrupellos ausnutzt. Nach der Wende ändern sich die Machtverhältnisse vorerst nicht. Deshalb will Walter selbst Bürgermeister werden, was sich anfangs jedoch als sehr schwierig erweist. Zu seinem Glück findet er aber endlich eine Freundin, die ihn bei seinen politischen Ambitionen unterstützt. Als Walter die Missbrauchshandlungen und andere Verbrechen des Bürgermeisters anzeigt, eskaliert der Streit zwischen den beiden Kontrahenten vollends. Am Ende wird Walter der Sieger, wird aber auch mit der Tatsache konfrontiert, dass es im Leben zwei große Enttäuschungen gibt. Die eine entsteht, wenn Wünsche sich nicht erfüllen, und die andere, wenn Wünsche sich erfüllt haben. Nach drei humorvollen Büchern und einem ersten Roman zum Thema „Rassismus“ präsentiert Wilfried Hildebrandt jetzt ein Buch, das sich mit den kriminellen Machenschaften eines durch und durch korrupten Bürgermeisters und dem Schicksal seiner Opfer beschäftigt.
Wilfried Hildebrandt
Geliebte Feindin – verhasste Freunde
Wenn sich ein Mann in eine Frau verliebt, dann ist das nichts Bemerkenswertes, denn so etwas passiert ständig überall auf der Welt. Wenn diese Frau jenen Mann auch liebt, ist das zwar sehr schön, aber ebenfalls nichts Außergewöhnliches. Stammt sie aus Polen und er aus Deutschland, so sollte das im Jahr 2017 auch kein Problem mehr darstellen. Gibt es jedoch alte Freunde des Mannes, die selbst vor kriminellen Handlungen nicht zurückschrecken, um diese Liebe zu verhindern, dann wird aus der Liebesgeschichte plötzlich ein spannender Krimi. Frank Schulz, der Protagonist dieses Romans muss erst eine Reihe von körperlichen und seelischen Verletzungen über sich ergehen lassen, bis er begreift, wohin er gehört. Er bemerkt zu seiner Verwunderung, dass das Leben ohne Vorurteile und Ausländerfeindlichkeit viel schöner und freier ist. Der Autor Wilfried Hildebrandt widmet sich nach drei humorvollen Büchern, die seine Reisen und ein langes Arbeitsleben beschreiben, jetzt einem ernsten Thema. Es geht in seinem vierten Buch um heute leider ganz normalen Rassismus und Fremdenhass. Neben spannenden und romantischen Szenen verzichtet der Autor jedoch auch in diesem Buch nicht auf die Beschreibung von heiteren Momenten.
Wilfried Hildebrandt
Er war stets bemüht
Dies ist die Erzählung über ein Arbeitsleben, das in der frühen DDR begann und im öffentlichen Dienst der Bundesrepublik endete. Es gibt viele ernste und heitere Episoden, die in humorvoller Weise geschildert werden. Interessant wird das Buch besonders durch den Vergleich der Verhältnisse in der DDR mit denen im wiedervereinigten Deutschland. Beschrieben werden auch die Turbulenzen der Wendezeit und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz und das persönliche Leben der DDR-Bürger.
Huch, hier ist etwas schief gelaufen :-( // Oops, something went wrong :-( Neu laden // Reload 🗙