Print & Publishing
Rosemarie Keil
Autor
Rosemarie Keil wurde 1951 in Freiberg geboren und kehrte wieder in ihre Heimatstadt zurück. Sie ist verheiratet und hat eine Tochter. In ihrem Berufsleben war sie u. a. als Lehrerin und Angestellte einer Krankenkasse tätig. Jetzt ist sie im Ruhestand und widmet sich ihrem Hobby, dem Schreiben. Bisherige Veröffentlichungen sind die Bücher „Ende eines Sommers, Abschied von Ostpreußen“ (Reiseerzählung, Peter Segler Verlag 2003), „Fremde Heimat Ostpreußen, Spurensuche und Begegnungen“ (Erzählung, Laumann-Verlag 2015), „Jodeglienen – Moosheim, Chronik eines ostpreußischen Dorfes“ (Mitautorin Mart...
Bücher von Rosemarie Keil
Rosemarie Keil
Ich strick mir einen Schal aus Zeit
Wirkliche Strickmuster findet man in diesem Buch natürlich nicht. Es geht eher um Lebensmuster einzelner Menschen: selbst entworfen oder von Schablonen im jeweiligen Zeitgeist vorgegeben. In Geschichten, Erinnerungen, Gedichten und Träumen lässt die Autorin ein ganzes Jahrhundert lebendig werden. Teils ernst und nachdenklich, teils heiter und mit Humor „strickt“ sie aus ihrem eigenen „Lebensgarn“ und dem ihrer Vorfahren. Viele dieser Texte spiegeln anhand konkreter Schicksale ein Stück Zeitgeschichte der Stadt Freiberg und der umgebenden Region wider.
Rosemarie Keil
Der besondere Weihnachtswunsch
Familie Unruh aus der Bergstadt Freiberg am Fuße des Erzgebirges erlebt einen spannenden Advent. Für die sechsjährige Susi, ihre neunzehnjährige Schwester Franziska und die Eltern Anne und Christian sind in der stressigen Vorweihnachtszeit einige Zwischenfälle vorprogrammiert. So läuft auch bei den Ausflügen nach Seiffen und Dresden nicht alles glatt. Außerdem ist ein besonderes Krippenspiel vorzubereiten, und die erzgebirgischen Bräuche werden liebevoll dem Familienalltag angepasst. Sehnsüchte, Hoffnungen und Zweifel treten gerade in der Weihnachtszeit in den Vordergrund. Ob es für Anne zu einer lang ersehnten Versöhnung kommen wird? Einfühlsam und humorvoll erzählt die Freiberger Autorin eine Geschichte für die ganze Familie. Die 24 Kapitel sind auch zum Vorlesen im Advent geeignet.
Rosemarie Keil, Marthina Klüppelberg
Jodeglienen - Moosheim
Ein kleines ostpreußisches Dorf nahe der litauischen Grenze: Hier spiegelte sich einmal die ganze Weltgeschichte wider und führte schließlich zu Flucht und Vertreibung aus der Heimat, zum Ausradieren des Ortes von der Landkarte. Jodeglienen, unter Hitler in Moosheim umbenannt, steht exemplarisch für zahllose Orte in Ostpreußen, aber auch in weiteren Teilen des ehemaligen deutschen Ostens, die es nun nicht mehr gibt oder die jetzt zu Russland, Polen und Litauen gehören. Dieses Buch möchte Jodeglienen/Moosheim dem Vergessen entreißen, indem es vom Leben der 25 Familien des Dorfes erzählt. Dazu tragen Berichte von Zeitzeugen und Nachkommen, alte Fotos, Dokumente und Briefe bei, die ebenfalls die Nachbardörfer, die Kreisstadt Pillkallen/Schloßberg und das Kirchdorf Willuhnen einbeziehen. Eine Fundgrube auch für Familienforscher! Die beiden Autorinnen, deren Vorfahren aus diesem Dorf stammen, nehmen den Leser dieser Chronik mit auf eine spannende Entdeckungsreise durch die Jahrhunderte bis hin zur nunmehr russischen Gegenwart im Kaliningrader Gebiet.
Huch, hier ist etwas schief gelaufen :-( // Oops, something went wrong :-( Neu laden // Reload 🗙