Kathrin Hamel legt mit „Im Fluge“ einen kleinen Erzählband vor. Die elf Geschichten zeigen normale Menschen in alltäglichen bis ausgewöhnlichen Situationen voller Tiefsinn und Nachdenklichkeit. Das Geschehen, in dem ihre Biografien verstrickt sind, ist oft dunkel und voller melancholischer Schwere. Dennoch leuchten zwischen den Sätzen da und dort kleine, hellere Strahlen auf. Bei allen Lasten findet der Einzelne mitunter etwas menschlichen Trost und persönliche Freude. So etwa in „Dreizehn“ oder in „Glück“.
Vieles fesselt den Leser, so vor allem die Sprache der Autorin, die, oft präsentisch, detailliert und exakt feine Bilder entstehen lässt, mitunter auch umgangssprachliche Begriffe verwendet. Häufig wird in paralleler Perspektive und erinnernd erzählt. Die Enden der Geschichten sind offen und besitzen dennoch Klarheit.
Insgesamt entsteht ein präzises Bild kleiner Lebenswelten, deren Alltag zahlreiche Mühen und Arbeit, Krankheit und Alter, aber auch das private Glück beinhaltet. Lesenswert.
Kathrin Hamel. Im Fluge. Tredition 2021. ISBN 978-3-347-46110-9